Montag, 2. Mai 2011

SWISS MONEY REPORT - 0031848678326

Wir möchten uns an dieser Stelle einmal für die Mitarbeit unserer Leserinnen und Leser bedanken. Von hier ist es jetzt auch wieder gelungen, eine Absenderkennung des Telefax-Versandes des Swiss Money Report festzustellen. Und zwar die

Nr. 0031848678326 bzw. +31848678326

Andere Schreibweisen sind 0031 848 678 326 bzw. +31 848 678 326. Es handelt sich um ein G3-Fax und arbeitet ohne Fehlerkorrektur (ECM). Die Fax-Absenderkennung ist eine mit niederländischer Vorwahl. Es sei darauf hingewiesen, daß Absenderkennungen zwar gefälscht werden können, aber unter der angegebenen Rufnummer ein Fax erreichbar sein muß.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich bekomme diese Faxe mitten in der Nacht um 2 Uhr. Was kann ich dagegen tun? Woher haben die meine Faxnummer?

Dankbar für Tipps!

MfG Heike Neumann
DieBuchagentur

3SKOM hat gesagt…

Guten Tag, sehr geehrte Frau Neumann,
wir haben hier einmal zusammengestellt, was man tun kann:
Was man tun kann.
Dies kann auch hier entsprechend umgesetzt werden.

Anonym hat gesagt…

Von der Nummer 0031848678326 bekomme ich Fax-Spam für die Domain www.mechanik100.com. Den "Swiss Money Report" habe ich auch schon erhalten, habe aber die Absenderkennung nicht gehabt.

Ich vermute, die Kennung wird für viele Aussendungen missbraucht.

Anonym hat gesagt…

... da sitzen irgendwo ein paar Idioten die anderen Leuten mit ihren alberen Faxen furchtbar auf den Wecker gehen. Den Müll, der da angeboten wird, brauchgt kein Mensch!

Ich habe den Vorteil diesen Müll direkt vom Bildschirm löschen zu können.

Herbert hat gesagt…

Die Absenderkennung 0031 8 48 67 83 26 war auch bei uns erkenntlich. Kam heute ganz früh herein. War der SWISS MONEY REPORT mit Werbung für die Vegas 77 Aktie.

Anonym hat gesagt…

Da die Faxe ja immer mitten in der Nacht kommen, lege ich jetzt nachts immer den Hörer daneben. Hoffe das hilft und die merken irgendwann, dass es bei mir kein Durchkommen gibt....

Anonym hat gesagt…

Habe auch Probleme mit diesen zwei Werbefaxtypen,
nach Rücksprache mit Polizei die wegschmeißen und kein Fax rücksenden oder per E-mail abbestellen empfiehlt, da sonst der Versender nur eine Bestätigung für seinen Faxeingang bekommt und noch die E-mail Adresse obendrauf. Und wie das in diversen Foren zu diesen Thema nachzu lesen sowieso nichts bringt. Habe mich an Bundesnetzagentur gewandt. Haben versprochen den Fall zubearbeiten. Aber ob und wann und welches Ergebnis das bringt ist offen. Haben mich an die Telekom gewandt und um Rufnummernsperre gebeten. Hoffte auf eine kostenlosen Service, aber diese Sicherheitspaket Plus kostet 10,16€ einmal + montl 2,99€ dort kann mann bis zu zehn auch unterdrückte Nummern direkt nach der Belästigung
speichern und somit als weitern Anrufer ausschließen. Der Speicher umfasst 10 Nummern
die dann wenn nur 11 eingeben wird Nr 1 rausschmeißt. www.telekom.de/mail/info/downloads-festnetz, das ist die Adresse unter der man nachlesen kann, ob es passt.

Anonym hat gesagt…

Habe fplgende Infos zu smr-news.com
Gehostet wird über godaddy.com

Registrant
Domains by Proxy, Inc.
(480) 624-2599 Phone
(480) 624-2598 Fax
DomainsByProxy.com
15111 N. Hayden Rd., Ste 160, PMB 353
Scottsdale, Arizona 85260
United States
smr-news.com@domainsbyproxy.com
Administrative Contact
Registration Private
Domains by Proxy, Inc.
(480) 624-2599 Phone
(480) 624-2598 Fax
DomainsByProxy.com
15111 N. Hayden Rd., Ste 160, PMB 353
Scottsdale, Arizona 85260
United States
smr-news.com@domainsbyproxy.com
Technical Contact
Registration Private
Domains by Proxy, Inc.
(480) 624-2599 Phone
(480) 624-2598 Fax
DomainsByProxy.com
15111 N. Hayden Rd., Ste 160, PMB 353
Scottsdale, Arizona 85260
United States
smr-news.com@domainsbyproxy.com
Registered Through
GoDaddy.com, Inc.
Domain Name: smr-news.com
Created on: 1/8/2011 8:42:51 AM
Expires on: 1/8/2012 8:42:51 AM
Last Updated on: 1/8/2011 8:42:51 AM
Domain Servers
DNS1.TDNS.TODNS2.TDNS.TO

Peter hat gesagt…

Ich gehöre ebenfalls zu den Tinten- und Papierberaubten und wäre froh, wenn diesen Spamversendern endlich das Handwerk gelegt wird.

Thomas Miller hat gesagt…

swissmoneyreport.com gefunden auf whois.ch

vielleicht bringt die nummer da drauf etwas :

Date Registered: 2008-5-1
Date Modified: 2010-12-6
Expiry Date: 2012-5-1

DNS1: dns2.tdns.to
DNS2: dns1.tdns.to

Registrant
Daniel Pietersen info@swissmoneyreport.com
Omega 4 No. 116
6 Roach Road
E3 2PA Longon
United Kingdom

Administrative Contact
Daniel Pietersen info@swissmoneyreport.com
Omega 4 No. 116
6 Roach Road
E3 2PA Longon
United Kingdom
Tel: +44.70034856346

Technical Contact
Daniel Pietersen info@swissmoneyreport.com
Omega 4 No. 116
6 Roach Road
E3 2PA Longon
United Kingdom
Tel: +44.70034856346

Registrar: Internet.bs Corp.
Registrar's Website : http://www.internetbs.net/

Anonym hat gesagt…

Hallo ! Auch bei mir kommt einmal in der Woche ( mindestens ) so ein beknacktes Fax rein. Da ich die Verantwortlichen ja nicht mal kurz persönlich aufsuchen und zum Nachdenken bringen kann, fehlt mir aktuell die zündende Idee um dies abzustellen.Wäre so ein Auslandsfax nicht so teuer, dann könnte man immer schön schwarze Seiten dahin faxen. Ich vermute allerdings das auf der anderen Seite kein Papier herauskommt ....

Anonym hat gesagt…

Ich habe schon mehrmals versucht , diese " Dinger " per Fax abzubestellen . Es ist aber immer besetzt dort und kein Durchkommen möglich ....

Anonym hat gesagt…

Hallo, ich bin leider auch eine die von Swiss Money genervt wird... 2mal pro woche kommt ein fax... früher war es nur einmal aber seit einiger zeit jetzt schon 2. Ich wollte auch schon eine "neue email adresse erstellen" und von da aus denen eine schreiben, aber ich habe leider oft gelesen das ich das lieber sein lassen soll! Ich hoffe denen wird bald mal das handwerk gemacht!!!!

Anonym hat gesagt…

Also was kann man denn nun tun, gegen diesen unglaublich nervenden Fax-SPAM??? Ich bekomme das jetzt sogar tagsüber (heute 10:10 Uhr). Wer hat eine Lösung? Nachts das Fax-Gerät auszustellen, kann ja wohl keine Lösung sein.

Monimaus hat gesagt…

Hallo zusammen,

ich habe eben bei SWISS MONEY REPORT meine nervigen Faxe ABBESTELLT ... und zwar so:

Geht auf die Seite: SWISS MONEY REPORT ganz unten am Seitenende steht: Abonnement, dort klickt ihr auf: Abbestellen, dann erscheint die Aufforderung, dass ihr eure Faxnummer mit Landesvorwahl eingeben müsst und zum Schluss abschicken
Am Ende bekommt ihr die Bestätigung, dass ALLE eure Daten nun gelöscht sind ...
VIEL ERFOLG und sonnige Grüße von mir ;-)

Anonym hat gesagt…

Schaut mal da rein...
http://youtu.be/GUh8SXvr-kI

Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Ich erhalte diese Faxe auch. Anzeige an die Wettbewerbszentrale ist raus, ich denke mal, ich wende mich auch zusätzlich ans BKA o.ä., das kann doch echt nicht sein!

Anonym hat gesagt…

Ich erhalte auch von den beiden Firmen ständig und das nervt. Swiss bekommt kein Mail (Mail delivery) und die Abbestellung funktioniert auch nicht. Ich werde echt froh sein, wenn die Polizei solche Leute haften würde!

Anonym hat gesagt…

SMR - Kann denn niemand denen das Handwerk legen !
Die mißbrauchen meine Recourcen und ich kann nichts dagegen tun.
Im Abstand von zwei Tagen kommt der Mist bei mir an.
Abschalten geht nicht ,brauche es berufl.

Meilenstein hat gesagt…

Rückmeldung der Bundesnetzagentur,liegt jetzt bei mir vor,seht selbst!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr Schreiben ist bei der Bundesnetzagentur eingegangen und wird unter
dem o. .a. Zeichen geführt. Bitte geben Sie bei Rückfragen stets dieses
Zeichen an.

Sie wenden sich an die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas,
Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (Bundesnetzagentur), weil Sie
sich durch eintreffende unverlangte Werbe-Faxe (sog. Spam) belästigt
fühlen.

Das Zusenden unverlangter Werbung stellt nach aktueller Rechtsprechung
des Bundesgerichtshofs (BGH, Urt. v. 11.03.2004, Az. I ZR 81/01) eine
vom Empfänger nicht hinzunehmende Belästigung dar. Handelt es sich beim
Empfänger um eine Privatperson, so folgt dies bereits daraus, dass
dessen allgemeines Persönlichkeitsrecht als geschütztes Rechtsgut im
Sinne des § 823 Abs. 1 BGB durch die Zusendung unerwünschter Faxe
tangiert wird.

Darüber hinaus stellt auch die seit Juli 2004 geltende Neufassung des
Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in § 7 Abs. 2 klar, dass
beim Versand von Faxen, die ohne Einwilligung des Adressaten erfolgen
oder die unter Verschleierung oder Verheimlichung des Absenders
vorgenommen wird, eine unzumutbare Belästigung zu vermuten ist, was nach
§ 3 UWG die Einstufung als grundsätzlich unzulässiges unlauteres
Verhalten nach sich zieht.

Trotz dieser insoweit eindeutigen Rechtslage fehlt es im vorliegenden
Fall an einer entsprechenden Zuständigkeit für ein Eingreifen der
Bundesnetzagentur. Diese ist nach dem TKG für die Wahrung der
Verbraucherinteressen auf das Gebiet der Telekommunikation beschränkt.
Ein Vorgehen gegen Spam-Faxe kommt danach nur in Betracht, wenn in
diesen eine Rufnummer beworben wird, um die Adressaten zum Anruf zu
animieren. Diese Art der Bewerbung einer Rufnummer stellt eine
rechtswidrige Nutzung der Rufnummer dar, gegen die die Bundesnetzagentur
gemäß § 67 TKG einschreiten kann. Dieser Fall ist hier nicht gegeben.

Ich bitte aus diesen Gründen um Ihr Verständnis, dass ich unter den
konkreten Umständen keine Möglichkeit für ein Tätigwerden sehe. Hiermit
soll nicht zum Ausdruck gebracht werden, dass Sie sich nicht auf anderem
Wege, etwa in einem Zivilrechtsstreit, gegen die Belästigung zu Wehr
setzen können.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Bundesnetzagentur

mein Kommentar dazu:
Die Bundesnetzagentur und deren Sachbearbeiter scheuen wohl die Arbeit und den Aufwand,dagegen vorzugehen.

Für alle die dort hinschreiben möchten,hier die email-Adresse:
Rufnummernspam@BNetzA.de

Viel Glück

Anonym hat gesagt…

Ich habe ja nichts gegen Werbefaxe, wenn ich sie selber bestellt habe. ABER: Ich bin Privatperson, erhalte diese Dinger mehrmals wöchentlich in doppelter Ausführung. Wenn ich Werbung haben will, gehe ich täglich mal zum Briefkasten. Ich hab grad die Nase echt voll, von den Drahtziehern. Hab mich mal auf die BLACKLIST setzen lassen, aber wahrscheinlich bringt das nichts und auch wie ihr schon alle wisst, haben auch bei mir sämtliche E-Mails nichts gebracht...

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen,
auch ich bekomme seit geraumer Zeit diese unangenehmen Swiss money reporte, natürlich ohne Absender. Vor gut einer Woche haben wir dort eine e-mail und ein Fax verschickt und um Löschung gebeten... Das geht denen hintenrum vorbei, habe eine Wut auf solche Idioten und man kann nichts machen?

Gruß, Anonym

Anonym hat gesagt…

Hi,
einige habens schon gesagt: Der Staat hat überhaupt kein Interesse daran, das beizulegen.
Ich hab schon mal an die Bundesnetzagentur geschrieben wegen mehrerer unangeforderter Werbefaxe, die ich bis heut bekomme. Ich hab ne dumme Antwort bekommen, im Ausland könne man nichts machen, in Deutschland würde man was machen.

Passiert ist nichts, geändert hat sich nichts.

Warum sich auch nichts ändert:

Der Dummbürger sorgt doch damit für Beschäftigung und den Existenzgrund der Bundesnetzagentur.
Der Dummbürger lädt sich ein Formular von dort herunter und füllt es brav aus, faxt es dorthin.

Der Beamte ist beschäftigt. Könnte der ein Interesse daran haben,
sich selber abzuschafften?
Und selbstverständlich ist es möglich, Nummern aus dem Ausland zu
sperren, dazu müsste nur eine Seite auf der Bundesnetzagentur
eingerichtet werden, wo man identifiziert die zu sperrenden
Nummern(blocks) eingibt ( was dann z.B. an die Telefongesellschaften
automatisch weitergeleitet werden würde).

Aber an einer funktionierenden Lösung gibts halt kein Interesse,
es lebe die Kleptokratie.

MfG

Juergen hat gesagt…

Bundesnetzagentur: Bei Swiss Money Report stimmt zumindest mal das mit der fehlenden Rufnummer, ohne die man angeblich gegen die nicht vorgehen könnte, aber bei allen anderen Faxspammern, die Koffer, Werkzeug, Plastikpalmen und anderen Schrott anbieten, ist sehr wohl eine Telefonnummer zum Bestellen angegeben-also müsste man gegen die doch auch was machen können?

Anonym hat gesagt…

Den Scheiss Money Report habe ich schon x mal abbestellt habe dafür sogar eine Bestätigung erhalten, die Idiotischen Faxe kommen jedoch weiterhin. Kann mann nicht in umgekehrter Weise die Firma mit unnötigen Faxe Ärgern ?

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sollten wir alle zusammenlegen und jemanden nach England schicken, der Herrn Daniel Pietersen und Monimaus (wenn sie ein Fake ist) bescheid sagt.

Anonym hat gesagt…

Habe der Bundesnetzagentur angeboten als Beweissicherungsmaßnahme zunächst alle Faxe von SMR mit Empfangsbericht an sie weiter zu leiten. Und damit es auch sicher bei denen ankommt, kann man ja mehrere Fax-Nummern der Agentur bedienen. Vielleicht verstehen sie dann was wir meinen.
Die Antwort der Agentur steht noch aus. Den ersten Reminder bekommen sie morgen.

Anonym hat gesagt…

Leute das ist alles sinnlos, man kann diese nicht auf dem einfachen weg stoppen. Wenn die Behörden nicht einschreiten kämpft man leider gegen Windmühlen. Zumal anrufe oder Faxe die man an die sendet an ein Dummy Anschluß weitergeleitet wird. Das eigentliche Absendergerät ist ein anderes. All das ist recht einfach und sogar mit gratis Software einstellbar.

Kommentar veröffentlichen