Samstag, 14. Mai 2011

faxspam.info - In eigener Sache

Verehrte Leserinnen, sehr geehrter Leser,

nachdem unser Blog auch in einem Beitrag auf faz.net erschienen ist, haben wir einige Anfragen zum Blog selbst erhalten. Damit hier neue Leserinnen und Leser nicht alle Informationen aus den verschiedenen Beiträgen zusammensuchen müssen, schreibe ich Ihnen heute in eigener Sache:

Wir koordinieren die Zusammenarbeit von unerwünschten Werbefax-Zustellungen Betroffener und recherchieren selbst, um an die Verantwortlichen heranzukommen. Sie können dazu beitragen, indem Sie uns die Werbefaxe, die sie erhalten und eventuell vorhandene Absenderkennungen, die ihr Fax-Journal erkennt, einfach zukommen lassen:

Unsere Adresse:
3SKOM Sedlaczek GbR, z.Hd. Herrn Bäuerle, Kaiserstraße 61, 53721 Siegburg, Allemagne
Sondertelefaxnr.: 03221.2325364 (AT/CH bitte 0049.3221.2325364 wählen)
E-Mail: email@3skom.de 
Der Blog wurde von Maximilian Sierig übernommen. Bitte verwenden Sie die im Impressum stehenden Angaben.

Vielleicht hat sich auch sonst noch etwas ergeben, was Sie beitragen können. Nur zu. Selbstverständlich können Sie auch einfach hier öffentlich kommentieren. Bitte geben Sie dann im eigenen Interesse nicht die vollständige Faxrufnummer an.

Sollten Sie damit einverstanden sein, daß Ihre übersandten Unterlagen/Werbefaxe an Ermittlungsbehörden weitergegeben werden, so ist es sehr freundlich, wenn Sie dies gleich mitteilen. Ansonsten wird immer um ihr Einverständnis nachgefragt. Keinesfalls wurden und werden Daten an Dritte weitergegeben, wenn nicht Ihr ausdrückliches Einverständnis vorliegt. Sollten Sie derartige Unterlagen benötigen, um beispielsweise Ihre Polizeidiensstelle oder Staatsanwaltschaft davon zu überzeugen, daß hier sehr wohl ein sogenanntes Öffentliches Interesse gegeben ist und es sich nicht um einen Einzelfall handelt, so geben Sie uns bitte unter Angabe des behördlichen Aktenzeichen/Tagebuchnummer und der Behörde Bescheid, so daß wir Ihnen die erforderlichen Unterlagen zukommen lassen. So kann hier jeder anderen helfen.

Selbstverständlich erfolgt unsere Arbeit hier ohne jede Berechnung und ist Ehrensache. Auf der anderen Seite kann daher auch nicht eine Bearbeitung nach gewerbsmäßigen Standards erfolgen. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Ein paar Euro kommen inzwischen über die Werbebanner herein. Dies ist erfreulich, deckt aber weder die Kosten noch auch nur den hier geleisteten Einsatz ab. darauf kommt es auch nicht an. Dieser Blog wurde gegründet, weil uns selbst diese unzulässigen Werbefaxe stören. Wir werden weiter machen, bis sich das fragwürdige "Geschäftsmodell" der Fax-Spammerei in jeder Spielart erledigt hat. Ob dies letztenendes über die betriebene Aufklärung, technische Vorkehrungen, über behördliche Ermittlungen oder sonstigen Widerstand dagegen ergibt oder genau durch das Zusammenspiel verschiedenartigster Maßnahmen, dies wird sich zeigen. Erst dann ist dieser Blog überflüssig. Dieser Tag wird kommen. Bitte helfen Sie mit.

Es grüßt Sie und wünscht Ihnen - trotz des ärgerlichen Anlasses - alles Gute
Ihr
Martin Bäuerle

Kommentare:

3SKOM hat gesagt…

Unser Blog FaxSpam.Info ist jetzt auch auf blogticker.info gelistet.

Ostfriese hat gesagt…

Regelmäßig bekommen wir in den Nachtstunden diese Faxsendungen vom European Stock Report. Das ist nicht nur ruhestörend, sondern kostet auch noch Geld. Kann man diesen Unsinn nicht abstellen? Eine Anzeige ist zwar möglich, aber bringt doch sicherlich auch nichts, oder??

3SKOM hat gesagt…

@Ostfriese:
In unserem Serviceteil Technik finden sie einige technische Möglichkeiten, sich selbst schützen zu können.
Anzeigen machen schon Sinn, da deren Masse die Behörden überzeugt, daß hier sehr wohl das "Öffentliche Interesse" betroffen ist.
Wir tun hier das, was die friedliche Zivilgesellschaft leisten kann, bestimmte Ermittlungen unterliegen jedoch einem staatlichen Gewaltmonopol. Und die können ganz natürlich nur dann etwas tun, wenn sie davon wissen. Und sei es, Amtshilfe bei den ausländischen Ermittlungsbehörden anzufordern.

Kommentar veröffentlichen